Sitzknochenvermessung / Sattelbreitensystem

 

 

Ein Sattel muss passen wie ein Paar Schuhe! Ist ein Sattel zu schmal, drückt er - und zwar genau dort, wo er nicht drücken soll. Als erster Sattelhersteller haben wir bereits 2002 ein System vorgestellt, um den Abstand der Sitzknochen zu messen und die optimale Sattelbreite zu errechnen.

Dieses Konzept hat sich seitdem durchgesetzt. Es ist kaum mehr vorstellbar, ohne Kenntnis über dieses individuelle Maß einen Fahrradsattel zu kaufen.

Alle SQlab Sattelmodelle gibt es in bis zu fünf unterschiedlichen Breiten. So ist garantiert, dass Ihre Sitzknochen vollflächig auf dem Sattel aufliegen. Denn nur so können der empfindliche Dammbereich beim Mann und der meist tieferliegende Schambeinbogen der Frau entlastet werden.

Wir bieten Ihnen vor Ort bietet eine kostenlose "sit & fit" Sitzknochenvermessung zur Bestimmung der optimalen Sattelbreite.

QUELLE: SQ-LAB.de

Sattel und Satteleinstellung

 

Ohne einen richtig eingestellten Sattel kann das Fahrradfahren schnell zum "graus" werden.

Deshalb stehen wir Ihnen mit SQ Lab Gesundheitssättel´n inklusiv Vermessung mit Rat und Tat zur Seite.

Wir möchten dass Sie sich auf Ihrem Traumrad wohl fühlen.

Griffweiten-Bestimmung

"grip & fit"

 

 

Halten, Lenken, Bremsen sind die wichtigsten Aufgaben, die ein Fahrradgriff übertragen muss und dabei soll er noch komfortabel sein. Nur ein Griff, der perfekt zur Hand passt, kann diese Aufgabe erfüllen.

Deshalb hat SQ-LAB eine Methode zur Bestimmung der optimalen Griffweite entwickelt. Unsere Fahrradgriffe gibt es je nach Modell in zwei bis drei verschiedenen Größen/Durchmessern.

Die Entlastung des Karpaltunnels ist bei ergonomischen Griffen nicht selbstverständlich, aber genau auf diese Stelle haben wir viel Wert gelegt. Der Entlastungsflügel liegt bei allen SQlab Fahrradgriffen so weit außen wie möglich. Dadurch ergibt sich zusätzlich eine verbesserte Griffsicherheit, insbesondere beim Abstützen nach vorne. Alle Fahrradgriffe von SQlab bestehen aus mindestens drei verschiedenen Materialien und sind natürlich frei von Schadstoffen.

Für eine optimale Passform der Hand zum Fahrradgriff empfehlen wir Ihnen die kostenlose "grip & fit"-Vermessung bei uns.

QUELLE: SQ-LAB.de

 

Hier finden Sie Wissenswertes Rund ums Rad oder Ebike

 

 

Sitzpositionen und Körperhaltungen auf verschiedenen Radtypen

 

Cityrad

Auf dem Cityrad ist der Oberkörper leicht nach vorne geneigt.  Es eignet sich für den Nahverkehr oder für leichte, gemütliche Radtouren. In dieser aufrechten Sitzposition überblickt man den Stadtverkehr sehr gut.

 

Trekkingrad

Auf dem Trekking- oder Tourenrad ist die Sitzposition etwas sportlicher. Der Winkel zwischen Oberkörper und Armen liegt zwischen 70° und 90°. In dieser Sitzposition haben wir eine ergonomische Gewichtsverteilung. Das Trekkingrad eignet sich hervorragend als Alltagsgefährt und für die Radreise.

 

Cross- Mountainbike und Rennrad

Das Mountainbike oder Rennrad ermöglicht eine sehr sportliche Fahrweise. Der Winkel zwischen Oberkörper und Armen ist meist größer als 90 Grad. Dadurch verbessert sich die Aerodynamik und beim Pedalieren kann man mehr Kraft aufs Pedal ausüben.
Der Nachteil dieser Sitzposition ist: Rücken, Schultern, Arme, Hände und Handgelenke müssen einen großen Teil des Körpergewichtes tragen.

 

Pedelec oder Elektrofahrrad

Das E-Bike gibt es auch in den oben aufgezählten Fahrradkategorien.
Bei gesundheitlichen Einschränkungen, mangelnder Fitness oder zu wenig Zeit, kann man mit einem E-Bike ( Pedelec) große Strecken fahren, ohne daß man sich dabei verausgaben muss.

Für Menschen die längere Zeit pausiert haben ist der Einstieg in den Sport mit einem E-Bike optimal. Mit dem Elektrorad werden die Muskeln, Gelenke, das Herz und der Kreislauf langsam an die Belastung des Radfahrens gewöhnt.